Mörtelsysteme der GftK – führender Hersteller von Fugenmörtel, Bettungssystemen und bauchemischen Erzeugnissen

printheader
Pictogramme Fugenmörtel

Jubiläum: 30 Jahre vdw 800 PflasterfugenMörtel

Ein seltenes Produktjubiläum: 1980 wurde er entwickelt und zwei Jahre später am Markt vorgestellt. Die Rede ist vom vdw 800 PflasterfugenMörtel.

Auch 30 Jahre später ist vdw 800 PflasterfugenMörtel das Synonym für eine kunstharzgebundene Pflasterverfugung.

Die Produktions- und Vertriebsmengen übersteigen bei weitem die Mengen aller am Markt plazierten übrigen Kunstharzsysteme. Am Anfang wurde die Produktidee des Walter von der Wettern, der mit seinen Initialen dem ersten Mörtel dieser Art seinen Namen gab, von der Fachwelt nur belächelt. Seinerzeit kannte man nur Verfugungen in Form von Splitt/Sandgemischen oder Mörtel auf zementärer Basis.

Doch sehr schnell zeigten sich die Vorzüge dieser Innovation. Die Zeiten mit Zementschleier verschmutzter Pflasterflächen gehörten der Vergangenheit hat. Das System war leicht verarbeitbar und die Qualität der Fugen übertraf die der meisten Zementsysteme.

Darüber hinaus ist vdw 800 Pflasterfugenmörtel stark wasserdurchlässig und entsprach damit dem Trend der Entwicklung umweltfreundlicher Baumaterialen. Die hervorragenden Eigenschaften des Produktes wurden stetig weiterentwickelt.

Vorsprung durch Innovation, bei höchster Produktqualität, heißt das Credo des vierköpfigen Entwicklungsteams für Pflaster- und Plattenfugensysteme der GftK in Rheinbach bei Bonn.

Die Stammrezeptur ist ein wohl gehütetes Unternehmensgeheimnis.

„Keinem Unternehmen ist es bislang gelungen, die spezifischen Verarbeitungseigenschaften nachzubilden“, erklärt der Geschäftsführer der GftK Rainer Harzheim stolz. Obwohl in jedem Jahr verschiedene Hersteller neue kunstharzgebundene Pflasterfugenmörtel am Markt plazieren, von denen die wenigsten eigener Produktion entstammen, ist der Erfolg des Klassikers vdw 800 ungebrochen.

Die in der Rezeptur des Produktes eingestellten Verarbeitungszeiten erlauben eine effiziente Einarbeitung, ohne in Hektik oder Streß bezüglich der Abreinigung zu verfallen. Die schaumige, nahezu sahnige Konsistenz des angemischten Mörtels zeigt die guten Fließeigenschaften, die zu einer vollständigen Füllung der Fuge beitragen, ohne Nachverdichtung. Die Verwendung hochwertiger Natursande ergibt ein einheitliches, die Optik der Belagsoberfläche unterstützendes Fugenbild.

Weiterentwicklungen des Original - Pflasterfugenmörtel sind u.a. vdw 805 für enge Pflasterfugen, vdw 815 Plattenfugenmörtel und vdw 850 bzw. 855 für höchste Verkehrslasten. Der Erfolg des Originals und der Erfolg seiner Weiterentwicklungen werden geprägt durch die Verarbeitungssicherheit und Zuverlässigkeit der Systeme.

Als Bauunternehmer wußte Walter von der Wettern: Jede Reklamation ist teurer als der Preisvorteil eines billigeren Produktes.

Liefernachweis: Gesellschaft für technische Kunststoffe mbH Kottenforstweg 53359 Rheinbach Telefon: 0 22 25 / 91 57 - 0 Telefax: 0 22 25 / 91 57 - 60 mail@gftk-info.de

 

Gesellschaft für technische Kunststoffe mbH
Kottenforstweg 3
D-53359 Rheinbach-Flerzheim
Tel: +49 (0) 22 25 / 91 57-0
Fax: +49 (0) 22 25 / 91 57-60

Email

Service Hotline

social

Impressum

Datenschutz: Diese Seite verwendet Google Analytics.

Weitere Informationen / Tracking deaktivieren