Mörtelsysteme der GftK – führender Hersteller von Fugenmörtel, Bettungssystemen und bauchemischen Erzeugnissen

printheader
Pictogramme Fugenmörtel

vdw 840 plus 1K-FugenMörtel

vdw 840 plus
1K-FugenMörtel
Für reine Fußgängerbelastung
für Fußgänger­belastung
wasser­durch­lässig
FB ≥ 3mm
saubere Ober­fläche
speziell für
beschichteten
Beton­stein
weitere Eigenschaften: 

Gebrauchsfertiger Fugenmörtel für die Verfugung von Naturstein- und Betonsteinpflaster, Platten und Klinkerbelägen für Gartenwege, Hauseingangsbereiche und Terrassen mit reiner Fußgängerbelastung.

  • mit viel Wasser einschlämmbar, ohne Qualitätsverlust
  • selbstverdichtender Effekt
  • bei leichtem Regen verarbeitbar
  • nahezu bindemittelfreie Beläge
  • gebrauchsfertig
  • geeignet für keramische Terrassenelemente!
Anwendungsbeispiele vdw 840plus
FarbenMusterVerpackgArtikel-Nr.VerpackgArtikel-Nr.
natur12,5 kg840302.81225 kg840302.825
sandbeige12,5 kg840307.81225 kg840307.825
steingrau12,5 kg840303.81225 kg840303.825
basalt12,5 kg840304.81225 kg840304.825

 

Video: 

Verarbeitungs-Slideshow: 
275
Verarbeitung / Application: 

lm Vergleich zu den üblichen luftsauerstoffhärtenden 1K-Fugenmörteln zeichnet sich vdw 840plus 1K-FugenMörtel durch höhere Festigkeit und die Möglichkeit, den Mörtel mittels Wasserstrahl einzuschlämmen, aus.

Voraussetzungen:
Standfester und dauerhaft wasserdurchlässiger Untergrund, Fugentiefe ≥ 30mm, Fugenbreite min. 3mm / max. 20mm, Außen- und Objekttemperatur ≥ 5°C, max. 30°C.

Werkzeuge:
Messer, Hartgummischieber, Kokosbesen und Wasserschlauch mit Sprühdüse.

Testfläche:
Bei Natur- und Betonsteinbelägen kann es durch den Kontakt zwischen vdw 840 plus 1K-FugenMörtel und der Steinoberfläche zu optischen Veränderungen, wie zum Beispiel Dunkelfärbung und/oder Fleckenbildung kommen. Generell empfehlen wir, unbedingt eine Testfläche anzulegen.

Vorbereitung:
Oberfläche des zu verfugenden Objektes rückstandsfrei reinigen.

Verfüllen der Fugen:
PE-Sack aufschneiden. Die Oberfläche satt vornässen. Anschließend den Mörtel portionsweise auf der Fläche verteilen und mit weichem Wasserstrahl und Hartgummischieber in die Fugen einschlämmen. Überschüssige Mörtelreste mit Wassersprühstrahl von der Belagsoberfläche reinigen, ohne die Fugen auszuwaschen. Die Belagsoberfläche mit feuchtem Kokosbesen abfegen und die Fugenoberfläche dabei glätten.  Fasen müssen freigekehrt werden. Ein leichter Bindemittelfilm kann, je nach Gesteinsart, zuruckbleiben.

Beachten Sie in jedem Fall unsere ausführlichen technischen Hinweise zur Verarbeitung unserer Produkte, die Sie kostenlos unter unserer Adresse anfordern können. Technische Änderungen vorbehalten. Wenden Sie sich in Zweifelsfällen an unsere Abteilung Anwendungstechnik. Grundlage sind unsere allgemeinen Verkaufsbedingungen.

Gesellschaft für technische Kunststoffe mbH
Kottenforstweg 3
D-53359 Rheinbach-Flerzheim
Tel: +49 (0) 22 25 / 91 57-0
Fax: +49 (0) 22 25 / 91 57-60

Email

Service Hotline

social

Impressum

Datenschutz: Diese Seite verwendet Google Analytics.

Weitere Informationen / Tracking deaktivieren