Mörtelsysteme der GftK – führender Hersteller von Fugenmörtel, Bettungssystemen und bauchemischen Erzeugnissen

printheader
Pictogramme Fugenmörtel

vdw 890 N EP-BettungsMörtel

vdw 890 N
EP-BettungsMörtel
Für leichte bis schwere Verkehrsbelastung
weitere Eigenschaften: 

Konfektioniertes Bettungsmaterial für Natursteinpflaster, Platten und Klinkerbeläge für Verkehrsflächen.

  • schneller Arbeitsfortschritt durch konfektioniertes Mörtelsystem
  • kurze Abbindezeit
  • fester Mineralstoffbindemittelverbund, keine Ausspülung von Feinanteilen
  • frostbeständig
  • chemikalienbeständig
FarbenVerpackgArtikel-Nr.
 Papiersack 25 kg Mineralstoffgemisch890102.827
 + 2 kg Bindemittel/2 Flaschen (A+B) 
Verarbeitungs-Slideshow: 
292
Verarbeitung / Application: 

Voraussetzungen:
Der Untergrund muss entsprechend den zu erwartenden Verkehrsbelastungen dimensioniert sein.

  • Planmäßige Höhenlage, Neigung und Ebenheit müssen gewährleistet sein.
  • Rückstandsfreie Entfernung vorhandener Verschmutzungen.

Werkzeuge:
Zwangsmischer, Mörtelkübel, Pflasterschnur, Wasserwaage, Glättkelle, Abziehlehre.

Materialaufbereitung:
Harz und Härter der Bindemittelkomponente vdw 890 N BettungsMörtel vollständig zu Mineralstoff MIX II zugeben und intensiv vermischen. Der fertigen Mischung darf kein Wasser zugegeben werden. Mischzeit: 5 Minuten im Zwangsmischer, 5 Minuten im Mörtelkübel mit Zwangsrührer. Unvermischte Bestandteile dürfen nicht verarbeitet werden, der Mörtel muss sofort nach Fertigstellung der Mischung zügig verarbeitet werden. 

Verarbeitung:
Für die Verarbeitung ist eine Mindestluft- und Objekttemperatur von +7°C erforderlich. Der Untergrund muss trocken sein, die Temperatur des jeweiligen Untergrundes muss mindestens 3°C über der Taupunkttemperatur liegen, die relative Luftfeuchtigkeit darf 85% nicht überschreiten.
Aufbereiteten vdw 890 N BettungsMörtel auf die Tragschicht aufbringen, mittels Schaufel vorverteilen und in entsprechender Dicke über Lehren höhengleich abziehen. Deckbelag hammerfest verlegen.

Nachbehandlung:
Die folgenden Punkte beziehen sich auf eine Temperatur von 20°C und 65% relative Luftfeuchtigkeit (hohe Temperaturen verkürzen, niedrige Temperaturen verlängern die Aushärtzeit).

  • Absperrung der frisch verlegten Flächen über einen Zeitraum von mindestens 12 Stunden. Danach sind die Flächen begehbar.
  • Endgültige Verkehrsfreigabe der Flächen nach 7 Tagen.
  • Prinzipiell sollte vor der Inbetriebnahme der Flächen eine Festigkeitsprüfung erfolgen.

Beachten Sie in jedem Fall unsere ausführlichen technischen Hinweise zur Verarbeitung unserer Produkte, die Sie kostenlos unter unserer Adresse anfordern können. Technische Änderungen vorbehalten. Wenden Sie sich in Zweifelsfällen an unsere Abteilung Anwendungstechnik. Grundlage sind unsere allgemeinen Verkaufsbedingungen.

Gesellschaft für technische Kunststoffe mbH
Kottenforstweg 3
D-53359 Rheinbach-Flerzheim
Tel: +49 (0) 22 25 / 91 57-0
Fax: +49 (0) 22 25 / 91 57-60

Email

Service Hotline

social

Impressum

Datenschutz: Diese Seite verwendet Google Analytics.

Weitere Informationen / Tracking deaktivieren